Nachricht

Bilanz und Ausblick auf 15. LAG-Sitzung in Schönhausen

Stendal, den 10.07.2014 – Die 15. LAG-Beratung fand am 8. Juli 2014 im Bürgerzentrum Schönhausen statt. Dabei wurde eine erfolgreiche Bilanz der auslaufenden Förderperiode gezogen und ein neues Leader-Management vorgestellt.

Am 8. Juli 2014 kamen die Mitglieder der LAG “Im Gebiet zwischen Elbe und Havel” im Bürgerzentraum Schönhausen zu einer Sitzung zusammen. Unter Leitung des LAG-Vorsitzenden Gerhard Faller-Walzer wurden die letzten Projektbewilligungen der Prioritätenliste 2013 ausgewertet, darunter die Sanierung der Kirche in Garz und die Freiflächengestaltung am neuen Bürgerzentrum in Schönhausen. Seit 2008 sind insgesamt 38 Leader-Vorhaben durch das Amt für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten (ALFF) Altmark bewilligt worden. Die bewilligten Mittel aus dem Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) betragen über 3 Mio. Euro. Zur nationalen KoFinanzierung wurden zudem knapp 6.500 Euro des Bundes sowie ca. 218.000 Euro des Landes Sachsen-Anhalt genutzt. Mit diesem Umsetzungsstand ist die Zielsetzung der Entwicklungskonzeption für den auslaufenden Förderzeitraum erreicht. Insofern konnte auch der LAG-Vorsitzende zufrieden feststellen: “Durch die erfolgreiche Arbeit unserer, im Landesvergleich kleinen, LAG konnten viele qualitativ sehr gute und nachhaltige Projekte realisiert werden”.

Ein weiterer wichtiger Punkt der Sitzung war die Diskussion zur Vorbereitung auf die neue EU-Förderperiode 2014-2020 in Sachsen-Anhalt. Den Startschuss für den landesweiten Aufruf zu einem entsprechenden Wettbewerb gab schon Finanzminister Jens Bullerjahn im Rahmen der CLLD/LEADER-Konferenz am 30. Juni 2014 in Stendal. Die Auswahl der neuen Aktionsgruppen erfolgt im Rahmen eines Qualitätswettbewerbes auf Landesebene. Hierfür will die LAG die entsprechenden Weichen stellen, um zukünftig Mittel aus den drei Strukturfonds ELER, ESF und EFRE für ihr Aktionsgebiet erschließen zu können. Nach Meinung der Leader-Akteure soll dieses auch in den bestehenden Grenzen der Einheitsgemeinde Hansestadt Havelberg und der Verbandsgemeinde Elbe-Havel-Land bestehen bleiben.

Eine weitere änderung in der LAG-Betreuung wurde ebenfalls bekannt gegeben. Aufgrund personeller änderungen beim bisherigen Management wird die LandLeute GbR aus Stendal bis Ende des Jahres das Leader-Management übernehmen und sich dabei insbesondere um Evaluierung, Berichtswesen und öffentlichkeitsarbeit kümmern. Mit ihren umfassenden Erfahrungen wird das neue Management die weitere Gestaltung des Leader-Prozesses im ostelbischen Bereich unterstützen und steht ab sofort als Ansprechpartner für interessierte Akteure bereit. Für diese Aufgabe wünschten ihnen die LAG-Mitglieder viel Erfolg und verabschiedeten sich zugleich gebührend bei Hans-Joachim Preß für seine verdienstvolle Arbeit in den vergangenen Jahren.